StroofKINO

Sonntag, 25.06.2017

Ort: Bürgermeister-Stroof-Haus, Adelheidisstraße 3, 53225 Bonn (Vilich)

Die Idee des Film-Projektes ist eigentlich ganz einfach: Während die Bauwerke an der Oberfläche durch Kriege, Feuersbrünste oder Abriss längst verschwunden sind, blieben die uralten Keller im Untergrund oft erhalten und wurden so zu Zeitzeugnissen der Stadtgeschichte.

Der zeitliche Rahmen reicht von den Kellern der Römerzeit bis zum "Atombunker-light" unter dem U-Hauptbahnhof.

Wo waren wir? Nun, z.B. in diversen Kellern der Sternstraße, Acherstraße oder Remigiusplatz, unter dem Bonner Rathaus, in den Kellern der Universität, unter der Sterntorbrücke und der Sparkasse, im Keller des preussischen Offizierskasino, in der Dottendorfer Burg, im Haus der Geschichte, im Keller des längst verschwundenen Röttgener Schlosses und und und und.

Herausgekommen ist ein Stadtspaziergang der ungewöhnlichen Art, der sich als Führung so nie realisieren ließe - weil wir Jahre für die Einholung der Genehmigungen gebraucht haben, um alle Keller überhaupt betreten zu dürfen.

Im Film nimmt der Filmemacher das Publikum mit auf eine virtuelle Stadtführung, gespickt mit kleinen Keller-Anekdoten, von denen eine schon vorab verraten sei:

Als nämlich Mitte des 19.Jh. englische Touristen an den Rhein kamen, wurden sie auch in die Gruft der Kreuzbergkapelle geführt, um ihnen die Mumien zu zeigen. Ein ganz Vorwitziger brach sich als Andenken ein Fingerknöchelchen ab, hatte aber anschließend 6 Wochen nur Pech und schickte das Knöchelchen entnervt per Post zurück auf den Kreuzberg. Ob es ihm danach wieder besser ging, ist nicht bekannt…

Also: Stadtgeschichte humorvoll verpackt und aus einer ungewöhnlichen Perspektive präsentiert – nämlich quasi von unten.

Wegen des zu erwartenden hohen Andrangs findet die Vorführung zweimal statt, um 15:00 Uhr und um 16:30 Uhr. Aus gleichem Grund wird um Anmeldung gebeten, telefonisch unter 02241-2096429 oder per E-Mail an georg.divossen@gmx.de.

Zurück