27. April 2017: Keine Sternstunde für die Demokratie

Am 26. April 2017 stand die Beschlussfassung über das sog. Ledenhof-Projekt auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung Beuel. Dieses ist mit Beeinträchtigungen für die bedeutende Kulturlandschaft im Beueler Norden verbunden. Auf diese Gefahr hat der Denkmal- und Geschichtsverein seit Monaten in detaillierten Dokumenten hingewiesen. Die geplante Bebauung ist "zu massig, zu dicht und zu hoch" und wird die jahrhundertealte Blickbeziehung der Stiftsstraße auf die Kirche total zustellen; auch das beeindruckende Panorama von der Sieg her wird eingerumpft. Die Verwaltung hat dazu der Politik in arglistiger Täuschungsabsicht Informationen gegeben, die entscheidende Fehler aufweisen. Diesen hätte die Bezirksvertretung auf den Grund gehen müssen. Denn der Denkmalverein hatte sie in einer entsprechenden Eingabe (25.4.2017) noch einmal zusammenfassend dargelegt. Stattdessen absolutes Desinteresse: das für Vilich fatale Projekt wurde ohne jede Diskussion einfach durchgewunken. Beueler Politiker, die sich früher deutlich gegen das Projekt geoutet hatten, sind jetzt einfach umgefallen. Glaubwürdigkeit zählt nicht mehr ... Und zu einer "ehrlichen" Auseinandersetzung der Politik mit den Denkmalschützern und der Bürgerinitiative"Unser Vilich" sind die Parteien nicht bereit.

Die Eingabe des Denkmalvereins für die Bezirksvertretung finden Sie hier.
Wenn Sie an den Anlagen interessiert sind, schicken Sie uns eine Mail!

Zurück oder Zum Nachrichtenarchiv