StroofKOLLEG

Dienstag, 26.03.19

Ort: Wegen Renovierung des Bürgermeister-Stroof-Hauses findet die Veranstaltung auf der benachbarten Burg Lede statt (An der Burg Lede 1, Bonn-Vilich)

"Der Überraschungsfund: Vilicher Stiftsdokumente von 1329 und der kirchliche Ablasshandel im Mittelalter"
Vortrag Dr. Yvonne Leiverkus, stv. Stadtarchivarin Bonn

In der Radboud Universität in Nijmwegen/Niederlande wurde 2017 durch reinen Zufall ein mittelalterlicher Ablassbrief entdeckt, der 1329 in Avignon - zur Zeit der dortigen Papstresidenz -  für das Stift Vilich ausgestellt worden ist. Inzwischen ist diese päpstlich-notarielle Urkunde, von zwölf Bischöfen unterzeichnet, nach Bonn gelangt; sie wird dort derzeit im Stadtarchiv aufbewahrt. Die wissenschaftliche Betreuung liegt in den Händen von Dr. Yvonne Leiverkus, der stellvertretenden Leiterin von Stadtarchiv und Stadthistorischer Bibliothek. Bei ihrer Recherchearbeit ist Leiverkus - wiederum reiner Zufall - auf eine weitere Ablassurkunde für Vilich, dazu noch aus demselben Jahr gestoßen, die gleichfalls bisher unbekannt war.

Über beide Urkunden wird Yvonne Leiverkus im StroofKOLLEG am 29. März 2019 berichten; die Urkunde aus Nijmwegen wird sie im Original, das kalligrapisch und farbbildnerisch gestaltet ist, vorstellen. Zugleich wird  sie das Ablasswesen des Mittelalters behandeln, ohne das diese Urkunden überhaupt nicht zustande gekommen wären.

Nachtrag: aus konservatorischen Gründen war es leider entgegen der Ankündigung nicht möglich, die Nijmwegen-Urkunde im Original vorzustellen. Beide Urkunden können sich Interessierte jedoch nach vorheriger Absprache im Stadtarchiv ansehen.

Zurück